Der Micro-Blogging-Dienst Twitter gilt als einer der heißesten Trends im Online-Geschäft – doch wer nutzt eigentlich diesen Dienst? Wer verbirgt sich hinter dubiosen Account-Namen? Mit einem Durchschnittsalter von 32 Jahren sind Twitternde älter als Facebook (27) oder MySpace (26) -User. Die Befragten der Twitter-Umfrage haben im Schnitt 151 Follower, selbst folgen sie aber nur rund 140 Accounts. Grund für diese Diskrepanz ist laut Studie möglicherweise eine Sprachbarriere. Wenn deutsch-sprachige Accounts von nicht-deutschsprachigen verfolgt werden, aber ihrerseits nicht zurückverfolgen. Kreativ zeigen sich die User bei der Gestaltung ihrer Account-Namen. 45 Prozent haben diesen frei erfunden, 34 Prozent lehnen sich an ihren richtigen Namen an, 21 Prozent benutzen auch ihren richtigen Namen. 62 Prozent der Befragten nutzen den Dienst von ihrem Mobiltelefon aus. Trotzdem werden nur rund 10 Prozent der Tweets von unterwegs aus gesendet. Weiterhin wurde abgefragt, wie im Internet auf die Twitter-Seite zugegriffen wird: Niemand greift ausschließlich über die Weboberfläche auf Twitter zu. Etwa vier von fünf Usern benutzen häufiger eine Desktop-Anwendung als die native Weboberfläche von Twitter. (Quelle: w&v Media vom 07.04.2009)

Ein Hinweis in eigener Sache: unser Whitelabel Social Media Produkt zeec Verfügt übrigens schon seit längerem über eine Twitter Integration. Über “Twitter this!” können die User unserer Kunden Inhalte direkt an twitter weiterleiten. Außerdem erscheinen die letzten Tweets der User wahlweise vollautomatisch auf deren voll personalisierbarer und skinbarer User Homepage.




Einen Kommentar schreiben